Drucken

zur ABB-PM vom 5.2.2014

Hallo in die Runde,

nun ist es endlich angekommen, wovor nicht nur ich, sondern weiter Akteure von Beginn an warnten, dass die Politik versuchen wird, das gewonnene Volksbegehren auszusitzen.
Doch von Beginn an konnte ich immer wieder hören, wir müssen nun abwarten, wir müssen geduldig sein usw., denn die Regierung in Brandenburg muss nun aktiv werden und handeln. Es war falsch, dies anzunehmen, denn wie diese Regierung gehandelt hat, ist deutlich erkennbar.
Am 25. April 2013 hatte ich bereits eine Mail in die Runde geschickt, mit der Anfrage, was man davon halten würde, Parteibüros der Regierenden in Potsdam und Berlin aufzusuchen und diesen Fluglärm vor die Tür zu bringen, auch waren Diethard Günther und ich zu einer Ortsbesichtigung nach Potsdam gefahren, um die Wohnanschrift von Bretschneider zu überprüfen, doch aus allem wurde nie etwas, denn man MUSSTE JA ABWARTEN.
Irgendwann wird es zu spät sein, dann kommt der Lärm und dieser wird schlimmer sein, als es er im Raum Frankfurt und Hochheim ist.
Schönefeld ist und bleibt der falsche Standort und all diese Probleme - Nachtflug, Lärmschutz, Umsiedlung, Vertreibung, gesundheitlichen Risiken, Steuergeldverschwendung usw. - gäbe es nicht, würde dieser Flughafen nicht in einer dichtbesiedelten Region gebaut, sondern dort, wo weitaus weniger Menschen, welche man hätte umsiedeln können, gebaut worden wäre.

Viele Grüße
Bernd Otto