Drucken

Wie kann man als Regierender Bürgermeister es nur wagen, die Bürger von Nord-Berlin, also um den Flughafen Tegel, gegen die Bürger im Süden, der Nähe zu Schönefeld, öffentlich gegeneinander aufzuhetzen?

Hat es so etwas überhaupt schon einmal gegeben, dass Bürger einer Stadt gegeneinander ausgespielt wurden und das durch den Regierenden, der eigentlich für Ruhe und Frieden innerhalb der Bürgerschaft in seiner Stadt sorgen sollte? Herr Wowereit will sich doch nur bei einem Teil der Stadt wenigstens lieb Kind machen, wenn er sie schon durch seine Unfähigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender des BER so verschaukelt hat, dass sie nun noch vielleicht sogar noch Jahre den Fluglärm ertragen müssen, wo er ihnen doch versprochen hat, dass sie bald Ruhe haben werden.

Es ist so eine plumpe Bemerkung, eines Regierenden Bürgermeisters einfach unwürdig!! Das traurige ist nur, dass er das jetzt nun schon zum wiederholten Male ausgesprochen hat. Und dass diese Bemerkung gegen die Südberliner bei den Nordberlinern in den Köpfen hängen geblieben ist, bekamen wir mit entsprechenden giftigen Ansagen auch beim Sammeln der Unterschriften zum Volksbegehren in Berlin, deutlich zu spüren.

Jeder, der die Geschichte von Berlin kennt, weiß auch, dass der Flughafen in Tegel unter ganz anderen Voraussetzungen, der damaligen Stadtsituation geschuldet, gebaut werden mußte.
Tegel hat(te) ein Nachtflugverbot und lange nicht dieses Verkehrsaufkommen, welches der BER einmal haben wird, sollte er je eröffnet werden und wenn Tegel dann geschlossen wird. Wie kann man da überhaupt als klardenkender Mensch einen Vergleich von Tegel jetzt zum BER der Zukunft anstellen, das ist mir unverständlich!!

Wie sieht es in ein paar Jahren aus, wenn die umliegenden Orte wie z.B. Dahlewitz, Mahlow, Blankenfelde, Diedersdorf, Ludwigsfelde und, und, und...., in der Bevölkerungsdichte anwachsen und dadurch immer näher zu Berlin heranwachsen? Dann haben wir genau das, weshalb Tegel jetzt geschlossen werden soll: wir haben einen "innerstädtischen" Flughafen mit großen Gemeinden drum herum, als wäre er mitten in einer Großstadt. Hat da vielleicht schon einmal jemand in der Politik und von den Unterstützern des BER am jetzigen Standort, so weit in die Zukunft gedacht?! Wieviele Menschen dann geschädigt und betroffen sein werden ? Das werden mit Gewißheit mehr Betroffene als jetzt in Tegel sein und die Flugbewegungen um ein vielfaches mehr!
Aber als verblendete Politiker mit Scheuklappen vor den Augen, die nur noch ihr Ziel, die Eröffnung des BER, mit aller Gewalt und ohne Verantwortungsgefühl durchboxen wollen, wird und will man so etwas nicht zur Kenntnis nehmen!

Es wird wirklich Zeit, dass Herr Wowereit auch als Regierender einen Abflug macht. Das Desaster um den BER hat ihn für jegliches Feingefühl gegenüber seinen Berlinern beraubt, er wird nur noch von der Wirtschaft gelenkt und so einen Regierenden können wir zum Wohle unserer Stadt nicht mehr gebrauchen.
Heute hat es mit dem Mißtrauensantrag der Opposition leider nicht geklappt, aber man soll den Tag nie vor dem Abend loben. Irgendwann zahlt sich alles aus und dann siegt auch der Wille des Bürgers gegenüber der politischen Willkür. Wir geben nicht auf und werden auch nie Ruhe geben!

Und wie schon gewohnt, auch heute wieder gemäß dem Berlin Slogan meine Bitte an ihn:
"Sie sind hoffentlich schnell hin und weg!"

Christine Radke
Berlin Lichtenrade