Kommentar in der BZ: @Verehrter Herr Schupelius,

selten habe ich einen derart infamen Kommentar gelesen.
Frei von jeglicher Recherche, unbeleckt von Anstand und kritischer Distanz. Jubelarien, haben früher die Jubelperser in Berlin geschrien.

Meinen Sie nicht, dass in einer derartigen Situation der Kommentator die Aufgabe hat, den Betroffenen zumindest zuzuhören?
Zuzuhören gerade dann, wenn eine Fehlplanung vollmundig „erfolgreich“ in Betrieb gehen soll.
Am Standort Schönefeld ist es nicht möglich den Siedlungsgebieten mit welchen Flugrouten auch immer auszuweichen.
Nicht umsonst hat das Planungsteam des Raumordnungsverfahrens den Standort Schönefeld als ungeeignet für einen Flughafen bezeichnet.
Und zwar für einen Flughafen mit 30 Millionen Passagieren und 360 000 Flugbewegungen pro Jahr.

Bitte Anmelden um ein Kommentar zu hinterlassen.