Drucken

Leserbrief zu: "Damit wir sicher in den Urlaub fliegen können" Berliner Zeitung vom 20.03.2012

Gesendet und gelesen (Lesebestätigung liegt vor) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!'
Di 20.03.2012 16:18


Der Flugkapitän Kärger und seine „Young Pilots“ mögen ausgezeichnete Fachleute auf ihrem Gebiet Fliegerei sein. Sie haben aber absolut keine Ahnung von Hintergründen der Demos und auch keine Sensibilität gegenüber Betroffenen des BER. Die meisten Demonstranten sind keine Gegner der Fliegerei (auch wenn ein Shoppingflug nach Paris oder London umweltbewusste Seelen verletzt), sondern Gegner des Standorts Schönefeld.

Es hätte nach Raumordnungsverfahren Standorte mit wesentlich geringerer Belastung gegeben und deshalb wird heute noch und auch später gegen Schönefeld protestiert. Wenn Herr Kärger von Rechtsstaatlichkeit spricht möchte ich ihn belehren, dass das Raumordnungsverfahren ein rechtstaatliches Prozedere ist und der unsägliche Konsensbeschluß nicht. Das von ihm erwähnte Planfeststellungsverfahren wurde nach betrügerischem Vorgehen (Verweis auf § 263 StGB) der Planfeststellungsbehörde durch das Bundesverwaltungsgericht bestätigt.

Es ist unverständlich, dass die Damen und Herren Richter in Leipzig nach bekannt werden des Betrugs das Urteil zum Planfeststellungsbeschluß von 2006 nicht kassiert haben. Meine Achtung vor Rechtsstaatlichkeit ist in diesem Zusammenhang am Boden.

Klaus Pfennigwerth


PS: Ich bin 2004 das letzte Mal privat geflogen, schließe jedoch nicht aus auch wieder irgendwohin zu fliegen.