Drucken

Bernd Otto
Bamberger Straße 4
12309 Berlin

15.11.12

 

REWE Markt GmbH
Kundenservice
Domstraße 20
50668 Köln

Per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ihre Werbeaktion "Viel fliegen für weniger"

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem aktuellen Werbeprospekt, wie auch im Internet und auf Plakaten bewerben Sie "Viel fliegen für weniger" in Zusammenarbeit mit germanwings.

Abgesehen davon, dass weniger deutsche Sprache marktstrategisch offensichtlich besser ankommt, und Sie jetzt auch auf diese Welle aufspringen, könnte man auch interpretieren:

Viel fliegen für weniger Rücksicht !

Ich weiß, dass Sie Ihre Kampagne bundesweit schalten - und Sie müssten wissen, dass Fluglärm mittlerweile in vielen Städten Deutschlands zum Problem geworden ist (München, Berlin, Köln, Leipzig u. a.). Aber offensichtlich scheinen Sie bezüglich der Fluglärmproblematik ähnlich ignorant zu sein, wie die Bundes- und Landesregierungen der Flughafenstandorte.

Doch diese wirbt nicht mit Nachhaltigkeit, wie es bei REWE gerne gemacht wird. Sie wünschen, dass ich Ihre BIO-Produkte kaufe, und werben gleichzeitig um eine Steigerung der Flugbewegungen und für eine zusätzliche Verlärmung der betroffenen Anwohner. Mit Nachhaltigkeit hat dies keinesfalls etwas zu tun.

Ist es wirklich nötig, dass Sie für völlig unnötige innerdeutsche Flüge mit Dumpingpreisen Werbung machen, während ihre Kunden und Mitarbeiter seit über einem Jahr zu zehntausenden gegen den gesundheitsschädlichen Fluglärm auf die Straße gehen?

Ist es wirklich nötig, dass Sie auf Kosten unser schwächsten Mitglieder in der Gesellschaft, unseren Kindern (und Ihrer nächsten Käufergeneration), das Bedürfnis auf ungestörten Schlaf weiter versuchen zu untergraben, mehr als es die Politik schon tut?

Ist Ihnen nicht bekannt, dass Nachhaltigkeit besonders auf Grundlage des Klimawandels beworben wird, und Triebwerksabgase diesen Klimawandel geradezu beschleunigen, da diese direkt in die Atmosphäre geblasen werden?

Sie bieten zur Einschulung an, die Schultüten der Kleinen mit sinnvollen und gesunden Sachen kostenlos zu füllen, sorgen jetzt aber geradezu dafür, das eben noch ein paar Flieger mehr den Unterricht stören.

Sehr geehrte Damen und Herren, in Sachen Nachhaltigkeit haben Sie Ihre Hausaufgaben nicht gemacht.

Überdenken Sie Ihre Werbestrategie !

Selbstverständlich ist es Ihre unternehmerische Freiheit für alles zu werben, was Profit in die Kasse spült. Es ist aber auch meine Freiheit nicht mehr jeden Monat Hunderte von Euro in Ihren Laden zu bringen. Da muss ich eben meine Konsumgewohnheit "Geh doch schnell mal zu REWE" umstellen. Und das werde ich ab sofort tun !

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Otto